FIBERI - Fisch(erei) Beratung Ritter 2018




Thema
Menü

FIBERI - Fisch(erei) Beratung Ritter 2018

Alle nicht-pflichtigen Inhalte dieser Internet-Präsenz sind unverbindlich und ohne Gewähr!  (weitere INFO!)

Alampie / Alampia

Alampie (Glanzlosigkeit), engl.: alampia, v. griech.; - Äusserliche Blaufärbung aufgrund fehlender Eigenschaft Guanin (Glanzzellen) zu bilden. Zuerst von v. Siebold („Die Süsswasserfische von Mitteleuropa“, 1863, S. 19) anhand von 3 Fällen benannt, möglicherweise schon von Aristoteles (384-322 v. Chr.) in seiner Tierkunde („Istoriai peri zoon“) als Farbveränderung, die neben magerem und krankhaftem Aussehen zur fischereilichen Selektion führte, (ungenau) angedeutet.

Alampia, 1. Alampie; 2. Creolische Bezeichnung für den Glanzsalmler (Chalceus macrolepidotus)

 

Literatur:
Aubert, H. & Wimmer, Fr. /Übersetzer: „Aristoteles Thierkunde – Kritisch berichtigter Text mit [...]“ 2. Bd., S. 177 Nr. 130, W. Engelmann Verlag, 1868
Planquette, P. et al.: „Atlas des Poissons d'Eau Douce de Guyane: Vol. 1 -Collection du patrimoine naturel“, 1996



Alle Rechte vorbehalten!

FIBERI - Fisch(erei) Beratung Ritter 2018
Inhalt
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
powered by CMSimple / pimped by FIBERI / best with Waterfox @ Desktop

FIBERI - Fisch(erei) Beratung Ritter 2003 - 2018
Nicht-pflicht. Inhalte ohne Gewähr!
Alle Rechte vorbehalten!
fiberi.de